de.haerentanimo.net
Neue Rezepte

DDS ermöglicht DBA-Rollover

DDS ermöglicht DBA-Rollover


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Am Ende jedes Semesters sind die Studenten auf dem Sprung, DBA zu beenden. Viele kaufen am Ende exorbitante Mengen an Lebensmitteln. Michelle Martinez ’17 kommentierte: „Es hilft uns, das Beste aus unserem Geld herauszuholen, und ich habe das Gefühl, dass es die Kultur des Essattackens am Ende des Semesters reduziert.“

In der letzten Saison hatte Annie Sun '16 noch über 500 US-Dollar in DBA und gab alles in einem letzten Ausflug aus. In diesem Begriff hat sich der unglückliche Vorfall wiederholt und sie hat noch nicht einmal den Stapel aufgebraucht, den sie letztes Semester gekauft hat.

Fall des DBA-Ausgabenrausches
Foto beigesteuert von Annie Sun ’16

Dies ist eine Veränderung, auf die viele Schüler gehofft haben. Missy Cantave '16 sagte: "Ich wollte immer einen DBA-Rollover für jedes Semester haben, weil ich am Ende des Semesters so viel DBA beschleunigen musste."

Mit dieser neuen Regel werden sich die Ausgabengewohnheiten der Schüler ändern. Don sagte voraus: „Je nach Schüler können sie sich für einen größeren Plan für das Herbstsemester entscheiden und im folgenden Semester eine Reduzierung vornehmen.“

Josh Wang '15 bemerkte jedoch: "Ich kann es kaum erwarten, die lächerlichen Kaufrausch am Ende des Frühlings mit all den Rollover-DBAs zu sehen."

Aber für diese Amtszeit endet DBA am 8. Juni und die riesigen Einkaufsbummel gehen weiter. Für einige ist dies neben dem Finale ein weiteres Hindernis. Andere sind einfach froh, dass der Rollover-DBA-Plan implementiert wurde.

Randi Young ’15 bringt dies mit ihrem enthusiastischen „“YAAAAAAAAAAAAAAAAS!“ perfekt auf den Punkt.

Sehen Sie sich den Originalbeitrag DDS Allowing DBA to Rollover auf der Spoon University an.

Weitere gute Sachen von der Spoon University findest du hier:

  • 12 Möglichkeiten, Keksbutter zu essen
  • Ultimative Chipotle-Menü-Hacks
  • Copycat Chick-Fil-A-Sandwich-Rezept
  • Die Wissenschaft hinter Heißhungerattacken
  • Wie man sein eigenes Mandelmehl herstellt

Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Erfassen einer Workload mit WorkloadTools

Letzte Woche habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie WorkloadTools verwenden, um einen Workload zu analysieren. Wie Sie gesehen haben, ist die Verwendung von SqlWorkload zum Extrahieren von Leistungsdaten aus Ihrem Workload extrem einfach und es sind nur wenige Tastendrücke in Ihrem bevorzugten Texteditor erforderlich, um die perfekte .json-Konfigurationsdatei zu erstellen.

Heute zeige ich Ihnen, wie Sie einen Workload erfassen und in einer Datei speichern. Wenn Sie jemals versucht haben, diese Aufgabe mit einem anderen traditionellen Benchmarking-Tool wie RML Utilities oder Distributed Replay durchzuführen, sind Ihre Hände wahrscheinlich bereits verschwitzt, aber keine Angst: keine komplizierten Traces zum Einrichten, keine hypertrophen Skripte zum Erstellen erweiterter Ereigniserfassungen . WorkloadTools macht es so einfach wie möglich.

Das Speichern eines Workloads in einer Datei mag überflüssig erscheinen, wenn Sie der Meinung sind, dass WorkloadTools in der Lage ist, Wiederholungen in Echtzeit durchzuführen (ich werde diese Funktion in einem zukünftigen Beitrag besprechen), aber es gibt Situationen, in denen Sie genau denselben Workload wiedergeben möchten mehrmals, möglicherweise zwischen den einzelnen Benchmarks etwas in der Zieldatenbank ändern, um genau zu sehen, wie die Leistung unter verschiedenen Bedingungen aussieht.

Ein weiteres Szenario, in dem das Speichern der Arbeitslast in einer Datei praktisch ist, ist, wenn sich Quell- und Zielserver in verschiedenen isolierten Netzwerken befinden und nicht direkt kommunizieren können: In diesem Fall speichern Sie die Arbeitslast in einer Datei und kopieren sie in das Netzwerk, in dem der Zielserver residiert und die Wiedergabe dort durchführt.


Schau das Video: Rollover Simulation